Girokonten – Welche Bank ist am Besten?

Girokonten sind wichtig. Ob Lohnzahlung, Überweisung oder Dauerauftrag, ohne ein Girokonto hat man es schwer. Doch für welche Bank soll man sich entscheiden? Angebote gibt es viele und jede Bank versucht mit besonderen Angeboten und Konditionen neue Kunden zu gewinnen. Daher lohnt es sich die verschiedenen Angebote gründlich unter die Lupe zu nehmen bevor man sich für eine Bank entscheidet.

Direktbank oder Filialbank?

Zuerst sollte man die Frage klären, ob man sich für eine Direktbank oder eine Filialbank entscheidet. Wer seine Bankgeschäfte bevorzugt online abwickelt, ist sicher mit einer Direktbank gut beraten. Kontoführungsgebühren werden von den Direktbanken in der Regel nicht erhoben. Da Direktbanken selbst nicht über ein Geldautomatennetz verfügen, bieten sie Kreditkarten an, mit denen man sich flächendeckend über das Geldautomatennetz anderer Banken mit Bargeld versorgen kann. Allerdings kann die Kostenfreiheit bei Abhebungen am Geldautomaten auch, je nach Anbieter, begrenzt sein. Daher sollte man die entsprechenden Angebote genau prüfen. Zwar hat man hier die Möglichkeit erhebliche Kosten einzusparen, jedoch muss man dafür auf die Serviceleistungen einer Filialbank verzichten.

Filialbanken bieten gegenüber den Direktbanken einen umfassenden Service an, der sich meistens auch finanziell auf die Kunden auswirkt. Doch auch hier gibt es erhebliche Unterschiede, die man vor Eröffnung eines Girokontos prüfen sollte. Viele Filialbanken bieten zwar gebührenfreie Girokonten an, doch oft sind diese an Voraussetzungen gebunden. So kann man beispielsweise bei der Commerzbank ein gebührenfreies Girokonto eröffnen, jedoch ist dieses Angebot nur bei einem monatlichen Geldeingang von mindestens 1200 EUR gültig. Fällt der monatliche Geldeingang niedriger aus, so wird eine Gebühr von 9,90 EUR erhoben. Auch die angebotenen 50 EUR Startguthaben werden dem Konto erst nach Erfüllung einiger Bedingungen gutgeschrieben.

Wer Wert auf ein gut ausgebautes Filialnetz legt, sollte sich die Angebote der Sparkassen und der Postbank etwas genauer ansehen. So nimmt die Sparkasse zwar nur geringe Kontoführungsgebühren, allerdings muss man mit zusätzlichen Kosten für Überweisungen und anderen Serviceleistungen rechnen. Die Postbank hingegen bietet ein vollkommen kostenfreies Girokonto an und ist bundesweit ebenfalls mit einem gut verteilten Filialnetz vertreten.

Welche Bank also das Beste Girokonto anbietet sollte daher jeder, nach ausführlicher Prüfung der Konditionen, für sich selbst entscheiden.