Kreditkarten

Gerade in Zeiten des schnell wachsenden Online-Shopping Marktes erfreut sich der Gebrauch von Kreditkarten immer größerer Beliebtheit. Wer im Netz einkaufen möchte, benötigt bei den meisten Anbietern eine Kreditkarte, um überhaupt zahlen zu können. Mittlerweile sind auch die Zahlungsverfahren auf den einzelnen Shopping-Portalen relativ sicher, und auch die Kreditkartenunternehmen entwickeln immer bessere Sicherheitsstandards, sodass im Grunde niemand mehr Angst haben sollte, einen Einkaufs über das Internet zu tätigen.

Kreditkarten – Welche Arten gibt es?

Bei der klassischen Kreditkarte wird monatlich eine Abrechnung erstellt und der Inhaber der Karte kann innerhalb einer Abrechnungsperiode mit seiner Karte Waren kaufen, die er erst nach Erhalt der Abrechnung komplett oder in Raten bezahlt. Allerdings ist der Begriff der Kreditkarte im weltweiten Vergleich nicht einheitlich geregelt. So wird im deutschsprachigen Raum neben der „echten“ klassischen Kreditkarte auch eine Chargekarte, eine Scheckkarte oder eine Debit- bzw. Prepaidkarte als Kreditkarte bezeichnet. Allgemein werden auch nur solche Karten als Kreditkarten angesehen, die das Akzeptanzzeichen einer Kreditkarten-Organisation haben. Dagegen wird der Begriff in englischsprachigen Ländern nur für echte Kreditkarten verwendet. Andere Karten, wie aufladbare Chargekarten oder Debitkarten werden, unabhängig davon, ob sie nun das Akzeptanzzeichen einer der Kreditkarten-Organisation haben oder nicht, grundsätzlich als eigenständige Form eines kartenbasierten Zahlungsmittels angesehen.

Kreditkarten mit PIN – Ideal für Bargeldabhebungen

Nur Kreditkarten mit PIN ermöglichen dagegen unkomplizierte Bargeldabhebungen am Geldautomaten. PIN ist die Abkürzung für Personal Identification Number (persönliche Identifikationsnummer). Die gleiche Abkürzung gilt auch für EC-Karten mit PIN. Die PIN ist eine Zahlenkombination, die in unterschiedlichen Zahlungssystemen als Zugangs- oder Geheimnummer, Passwort, Identifizierung oder Authentifizierung benötigt wird. Die Kreditkarten-PIN ist in der Regel vierstellig. Kreditkarten sind mit und ohne PIN erhältlich. Doch nur Inhaber von Kreditkarten mit PIN können alle Möglichkeiten nutzen, die ihre Kreditkarten zu bieten haben.

Bargeld mittels elektronischer Unterschrift des Karteninhabers

Die PIN wird dem Kunden vom Herausgeber der Kreditkarte per Post zugestellt und aus Sicherheitsgründen nicht auf der Karte gespeichert. Es ist besonders wichtig, für einen sorgfältigen Umgang mit der PIN zu sorgen, damit sie keinem unbefugten Dritten in die Hände fällt. Deshalb sollte die PIN unbedingt getrennt von der Kreditkarte aufbewahrt werden. Der sicherste Schutz ist das Auswendiglernen der PIN nach deren Erhalt. Beim Herausgeber der Kreditkarte ist die PIN in einem elektronischen Verzeichnis gespeichert. Sobald der Karteninhaber die PIN am Geldautomaten eingibt, wird die Eingabe in Sekundenschnelle mit den Daten im Verzeichnis verglichen. Ist die PIN-Eingabe nicht korrekt, wird eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt, nach dreimaliger Falscheingabe wird die Karte eingezogen. Kreditkarten mit PIN ermöglichen den Karteninhabern insbesondere im Ausland, mittels elektronischer Unterschrift schnell und sicher an Bargeld zu kommen.